Oops, an error occurred! Code: 202009230604061c2f7284
Skip to main content

Obwohl die halbstündige Verspätung und kurzzeitig aufgetretene technische Probleme kein gutes Vorzeichen für unseren 1. Ergometermarathon am 25.02.2006 im Bootshaus waren, fiel mit dem Startsignal schlagartig die Nervosität vom Veranstalter und den Aktiven.

 

Bislang hatte noch kein Ruderer unseres Vereins Erfahrungen mit einer solchen Herausforderung sammeln können. Immerhin musste jede Mannschaft auf ihrem Ergometer die 42.195 Meter bis zum Ziel erst einmal durchrudern.

 

In Vorbereitung der Veranstaltung hatte sich Sportsfreund Denny Richter um die technische Sicherstellung gekümmert. So mussten alle Ergometer zur Visualisierung auf einer Videoleinwand miteinander vernetzt werden, was wegen unterschiedlicher Dateiversionen der Computer an den einzelnen Ergometern eines Fachmannes bedurfte. Obwohl Denny am 25.02.2006 auch seinen Geburtstag feierte, stand er außerdem noch am Wettkampftag als Kampfrichter zur Verfügung. Danke!!!

 

22 Sportler der unterschiedlichsten Alters- und Leistungsklassen gingen nach Auslosung in 5 Mannschaften an den Start. Jede Mannschaft musste zuvor eine feste Reihenfolge festlegen, in welcher der Wechsel auf dem Ergometer zu erfolgen hatte. Als Minimum waren pro Durchlauf mindestens 10 Minuten von jedem zu rudern.

 

Bereits wenige Schläge nach dem Start war klar - was als Volkssportveranstaltung geplant war, entwickelte sich mit einer Eigendynamik zu einem Wettkampf, bei dem jeder versuchte, entsprechend seines Leistungsvermögens, best mögliche Ergebnisse zu erzielen. Jeder war froh, wenn die 10 Minuten endlich vorüber waren und man mit dem nächsten Mannschaftsmitglied wechseln konnte.

 

Bis ungefähr zur Hälfte der Strecke lagen alle Teams relativ dicht zusammen. Dann konnten sich Mannschaft 4 mit R. Kohns, S. Scholz, J. de la Cruz, M. Behrend u. H. Treffehn bzw. Mannschaft 5 mit F. Blischke, B. Krüger, R. Zeller, J. Köppl immer weiter vom Hauptfeld absetzen. Kurz vor dem Ziel kam es dann zu einem spannenden Kopf-an-Kopf Rennen, bei dem sich Mannschaft 5 mit ca. 10 Sekunden (!!!) Vorsprung in einer Zeit von 2:42:01.2 h durchsetzen konnte. Nach einer solchen Strecke ein sehr spannendes Finish.

 

Platz 3 erruderte sich Mannschaft 1 (J. Koch, J. Schulke, P. Wengel, R. Falke) vor Mannschaft 2 (G. Winsczyk, A. Theile, E. Waschkus, S. Höhler, K. Reichelt) und Mannschaft 3 (C. Manzke, C. Wölfer, R. Schnaithmann, E. Schulke).

 

Ein spannender Wettkampf, an den hoffentlich nicht nur der Muskelkater am nächsten Tag erinnern wird.

 

 

Karsten